Stefan

Steckbrief

Name: Stefan Gelhorn
Alter: Jahrgang 84
Beruf: Onlinemathedozent für Mathehilfe und Radiomoderator
Youtube: Mathehilfe24
Profitipp: Behalte Dein Ziel vor Augen, frage nicht in allem, wofür du es später
mal brauchen wirst und hilf den anderen, soviel du kannst.

 

Wie bist du dazu gekommen YouTube Videos zu drehen?

Mein Kollege, mit dem ich das schon seit 2011 mache, der Vitali Pritzkau, kam damals auf die Idee, Schülern über Videos zu helfen. Da er wusste, dass ich seine Begeisterung für Mathe und die Vermittlung teile, hat er mich gefragt, ob ich dabei wäre. Und gegen gute Ideen habe ich natürlich nichts.

Welche Fächer machen dir am meisten Spaß? Welche weniger?


Mittlerweile ist Mathe zu meinem Lieblingsfach geworden. In der Schulzeit waren meine Leistungsfächer allerdings Deutsch und Musik. Deutsch, weil ich schon immer sehr gerne mit der deutschen Sprache spiele und Wortspiele liebe und die deutsche Sprache für unbeschreiblich reich und schön halte und Musik, weil ich selbst gerne Gitarre spiele. Beide Fächer habe ich mit Leidenschaft gemacht.

In Biologie war ich dagegen eine totale Niete. Selbst mit viel Lernen hatte ich nach einer anfänglichen sechs in der nächsten Klausur nur eine 4-. Hat mich nie interessiert. Ich war aber auch wirklich kein besonders fleißiger Schüler, muss ich gestehen. Ich glaube aber, dass ich, wenn wir damals die Möglichkeiten gehabt hätte, die es heute durch Youtube & Co gibt, dann hätte ich mich sogar mal freiwillig mit Bio und ähnlich für mich uninteressanten Fächern befasst.

Warst du schon immer gut in Mathe?

Tatsächlich nein. Beim Thema „Primzahlen“ habe ich sogar zwei Sechsen in Folge kassiert. Das war in der fünften Klasse. Ich hatte Angst, in den Mathe C-Kurs zu müssen. Da der Rest dann aber wieder einigermaßen passabel war, konnte ich mich doch noch in den A-Kurs retten. Ich war in solchen Dingen ein ganz normaler Schüler, der sich eben für vieles NICHT interessiert und die gefährliche (aber grundsätzlich sinnvolle) Frage stellt „Wann bitte brauche ich das im Leben?“.

Was hat dir geholfen?

In Mathe war ich durchgehend eher der Mitläufer. An sich nie wirklich schlecht, aber auch keine Granate. Erst als ich in der elften Klasse meine frühere Lehrerin aus der siebten wieder in Mathe bekommen hatte, Frau Voigt am Albert-Schweitzer Gymnasium Wolfsburg (ich werde ihr auf ewig dankbar sein), hat es so richtig „Klick“ bei mir gemacht. Sie hat die besondere Gabe, die Thematik wirklich einleuchtend zu erklären. Sie hat sich am schwächsten Glied aus der Klasse orientiert. Bis der das Thema verstanden hatte, war ich auch so weit. Dabei hat sie aber nichts Wichtiges ausgelassen. Sie hat sich einfach von vornherein Mühe bei der Vermittlung gegeben und die nötige Zeit dafür investiert. Da sie auch menschlich großartig ist, hat es einfach nur Spaß gemacht und mir gezeigt: „Du kannst das“. Sie gab mir den Auftrag, den schwächeren Schülern zu helfen. Das hat mir den Weg in Richtung Nachhilfe geebnet.

Foto

Für welches Thema brennst du?

In meiner früheren Uni (Technische Universität Braunschweig / Hochschule für Bildende Künste BS) gebe ich bis heute alljährlich den Medienwissenschaftlern Tutorien in E-Technik. Da freue ich mich immer ganz besonders auf den Abschnitt, in dem es um komplexe Zahlen geht. Mega spannendes Thema. Und besonders interessant finde ich Kurvendiskussion. Das ist so unfassbar abwechslungsreich – Wahnsinn.

Wieso ist Mathe so unbeliebt?

Das ist echt eine gute Frage. Denn Mathematik begegnet uns wirklich im Alltag – andauernd. Ich glaube, es ist teilweise „in“, Mathe nicht zu mögen. Denn in anderen Ländern wäre es verpönt, sich als „schlecht in Mathe“ zu äußern. Hier wirst Du schräg angeguckt, wenn Du Mathe magst J Ich denke aber, dass viele Lehrer einfach ein Thema erklären mit der Attitüde „So ist es. Frag mich nicht, warum. Lerne es einfach!“

Dann fehlt dem Schüler natürlich der Anreiz, das Thema wirklich zu lernen. Nur für die Klausur zu lernen ist natürlich kein Anreiz. Das trifft ja dann nicht mehr nur Mathe.

Wie kann einem Mathe im Alltag helfen?

Dazu eine kleine Anekdote: Ich war in einem Hosengeschäft. Mit dem Verkäufer hatte ich ausgehandelt, dass ich zehn Prozent bekomme, wenn ich eine zweite dazu kaufe. An der Kasse teilt mir dieser mit: „Nicht, dass du dich wunderst: Du kriegst 5 Prozent auf die eine Hose, fünf Prozent auf die andere. Macht also in Summe zehn Prozent.“

Die anschließende Diskussion war oskarreif ;-)

Was ist dein Profi-Tipp fürs Lernen?

Ich gebe vielen meiner Schüler mit auf den Weg: Bildet Lerngruppen. Denn das Schwarmwissen kommt in der Regel immer weiter als ein Einzelkämpfer. Und auch diejenigen, die wirklich gut zurecht kommen und etwas verstanden haben., sollen sich unbedingt die Zeit nehmen, den anderen zu helfen. Denn das ist nicht nur ein feiner Zug, gleichzeitig hilft es dem eigenen Lernen und Verstehen ungemein. Ich weiß wovon ich spreche – In meiner Unizeit habe ich den Studenten freiwillige Tutorien gegeben für Klausuren, bei denen ich selbst erst noch antreten musste. Dafür habe ich 2009 den Braunschweiger Bürgerpreis erhalten.

Wie kann man sich am besten zum Lernen motivieren?

Auch hier hilft es wieder, das als ein Projekt zu sehen, das man in der Gruppe angeht. Denn wenn man einen Termin mit der Gruppe hat, dann ist es schwerer, den mal eben ausfallen zu lassen. Mit sich selbst ist man da ja immer seeeehr nachsichtig

Hier findest du Stefans YouTube Kanal & tutoria Profil:

Mathe-Nachhilfe finden

FAQ
  Tutoria verändert sich und die Matching Plattform, wie ihr sie kennt, zieht um zu jetztnachhilfe.de. Das können und wollen wir nicht ohne euch machen. Deshalb wollen wir euch die Möglichkeit geben mit euren Profilen zu jetztnachhilfe.de umzuziehen. Dort könnt ihr wie gewohnt Nachhilfe anbieten und Schüler können euch kontaktieren. Allerdings bieten wir euch jetzt noch mehr auf euren Profilen, damit ihr noch besser Schüler finden könnt.
Auf euren Profilen könnt ihr jetzt:
  • angeben, wann ihr Zeit für Nachhilfe habt. Eure Schüler können so direkt sehen, ob es zeitlich bei euch passt!
  • mehr über euch erzählen! In eurem Profil haben wir zwei Stellen für euch geschaffen an denen ihr euch vorstellen könnt. Einmal gibt es die Kurzvorstellung, wo ihr euch in 300 Zeichen beschreiben könnt und dann eine ausführliche Beschreibung.
  • über jedes Fach, das ihr unterrichtet einen Text schreiben. Dort könnt ihr über eure Art Nachhilfe zu geben schreiben und genau erklären, warum ihr für dieses Fach qualifiziert seid. Zudem gibt es eine neue Box, in der ihr eure Stärken in dem Fach beschreiben könnt. Also welche Themen liegen euch besonders gut?
  • euren Bildungsweg genauer beschreiben und könnt so eure Qualifikationen besonders hervorheben.
  • Dokumente zur Verifikation hochladen
Dein Profil kannst du hier überarbeiten Profil Bearbeiten
  Alles funktioniert, wie ihr es schon gewohnt seid. Ihr müsst nichts mehr machend und werdet dann von Schülern oder deren Eltern kontaktiert, wenn diese Interesse haben, bei dir Nachhilfe zu nehmen. Wir haben einige neue Funktionen für euch, über die ihr unter der Frage Was passiert mit tutoria? Informiert werdet. Und natürlich auch per E-Mail.
  Ihr könnt weiterhin nach Nachhilfelehrern bei euch in der Nähe suchen und dabei nachfolgenden Kriterien suchen: Stadt, Klasse, Fach und zeitliche Verfügbarkeit. Wenn ihr einen Nachhilfelehrer gefunden habt, der euch interessiert, könnt ihr euch registrieren, um diesen Lehrer kontaktieren zu können. Wenn der Lehrer Zeit für euch hat und alles passt, könnt ihr mit der Nachhilfe starten. Wann und wo ihr euch trefft, und wie ihr die Bezahlung regeln möchtet, könnt ihr gemeinsam entscheiden.
Du kannst dein Profil unter folgendem Link löschen Profil Löschen
Dein Profil kannst du hier überarbeiten Profil Bearbeiten