Diese Website verwendet Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und interessenbezogene Anzeigen. Indem Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Weitere Informationen

Eselsbrücken – Der Spickzettel im Kopf!

Eselsbrücken oder auch Merksätze erleichtern uns das Merken von Informationen durch die Assoziation im visuellen Gedächtnis

Merkhilfe

Der Begriff „Eselsbrücke“ stammt daher, dass Esel sehr wasserscheue Tiere sind und sich selbst nicht durch die kleinsten Bäche trauen. Grund dafür ist, dass sie nicht durch die spiegelnde Wasseroberfläche sehen können und deshalb nicht wissen wie tief das Wasser ist. Für Esel wurden und werden deshalb kleine Brücken gebaut, damit sie das Wasser überqueren können. Auf diese Weise erreichen sie über einen kleinen Umweg trotzdem ihr Ziel.

Eselsbrücken oder auch Merksätze erleichtern uns das Merken von Informationen durch die Assoziation im visuellen Gedächtnis. Stellen wir uns also eine Geschichte zu einer zu lernenden Reihenfolge vor, so können wir diese leichter wieder abrufen. Die Information wird auf diese Weise nicht direkt im Gedächtnis abgerufen, sondern über den Umweg eines Merksatzes. Besonders wenn etwas in einer bestimmten Reihenfolge gemerkt werden muss, können Eselsbrücken sehr hilfreich sein.

Die Bundeskanzler in Deutschland sind hierfür ein sehr schönes Beispiel.
Adenauer, Erhard, Kiesinger, Brandt, Schmidt, Kohl, Schröder, Merkel können in einem einfachen Merksatz viel besser abgespeichert werden.

Alle Eulen kicken Bälle seit Klose Saltos macht!
Die Anfangsbuchstaben des Merksatzes helfen, sich die Reihenfolge der Bundeskanzler leichter zu merken und wieder abzurufen. Je verrückter die Merksätze, desto besser! Probiert es aus!

Zurück nach oben Zurück: Lerntypen Vorwärts: Geschenktipps zu Weihnachten