Diese Website verwendet Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und interessenbezogene Anzeigen. Indem Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Weitere Informationen

Zeitmanagement für Schüler - Wie nutze ich meine Zeit effektiv?

Zeitmanagement ist ein Thema, das auf jeden zutrifft. Jeder lässt sich ablenken und könnte seine Arbeit in kürzerer Zeit erledigen. Das stimmt besonders bei Aufgaben, die man nicht besonders mag oder die einem nicht besonders liegen. Besonders Schüler müssen noch lernen ihre Zeit sinnvoll aufzuteilen. In einer Zeit, in der neue Herausforderungen täglich auf einen zu kommen, müssen selbst Schüler fast täglich lernen sich anzupassen.

Zeitmanagement Header


Genau dafür wurden Zeitmanagement Methoden entwickelt. In diesem Artikel stellen wir euch 4 Methoden vor mit denen ihr euer Zeitmanagement verbessern könnt. Ihr könnt so eure Schulaufgaben schnell und effektiv erledigen damit noch Zeit für euch und eure Hobbies bleibt.

Was ist Zeitmanagement? Warum ist es wichtig?

Unter Zeitmanagement versteht man Methoden und Maßnahmen, die dabei helfen, die Zeit, die einem zur Verfügung steht, so produktiv und effizient wie möglich zu nutzen. Das heißt, dass man Dinge wie Hausaufgaben oder für eine Arbeit lernen priorisiert und zuerst erledigt, ohne sich groß ablenken zu lassen. So kann man seine persönliche Effizient maximieren und es bleibt mehr Zeit für Dinge wie Hobbies.

Zeitmanagement ist wichtig, da es leicht ist sich ablenken zu lassen. Durch verschiedene Zeitmanagementmethoden kann man Strategien erarbeiten mit denen man seine Aufgaben so schnell und effektiv wie möglich erledigen kann. So hat man am Ende noch Zeit für seine Hobbies, Freunde und die Familie. Wenn man seine Arbeit vor sich herschiebt, kann es oft sein, dass diese Dinge zu kurz kommen, da man noch seine Arbeit erledigen muss.

Was raubt uns Zeit?

In der heutigen Zeit gibt es unendlich viele Dinge, die einen ablenken können und einem somit Zeit rauben. Einmal kurz durch Instagram scrollen und schon sind 30 Minuten weg. Noch eben kurz ein YouTube Video schauen und Zack sind noch mal 30 Minuten weg. Diese kurzen Ablenkungen sind unheimliche Zeitfresser und führen dazu, dass die Arbeit liegen bleibt. Einige dieser Zeiträuber sind:

  • Social Media
  • Fernsehen/ Netflix
  • YouTube
  • Ablenkungen
  • Telefonieren
  • Kurz gesagt, alles, das einen in dem Moment von der Arbeit abhält. Wir stellen euch durch diesen Artikel einige Methoden vor, wie ihr eure Zeit besser einteilen könnt. Durch diese Methoden des Zeitmanagements könnt ihr eure Aufgaben effektiv erledigen und habt dann noch Zeit um Sachen nachzugehen, die euch Spaß machen.

    Wie kann ich mein Zeitmanagement verbessern?

    Es gibt viele Methoden, um sein Zeitmanagement zu verbessern. Wir haben die erprobtesten und besten Methoden für euch zusammengesucht und stellen euch diese hier vor. So habt ihr einen Überblick und könnt euch direkt für die Methode entscheiden, die am besten zu euch passt.

    Welche Zeitmanagement Methoden gibt es?

  • Das Eisenhower Prinzip
  • Beim Eisenhower Prinzip werden Aufgaben nach Wichtigkeit und Dringlichkeit geordnet. Zu jeder Aufgabe stellst du dir die Frage „Ist die Aufgabe wichtig oder unwichtig?“ und „Ist die Aufgabe dringend oder nicht dringend?“. Nachdem du dir diese Frage gestellt hast, kannst du die Aufgaben nach Wichtigkeit und Dringlichkeit sortiert in die Eisenhower Matrix einfügen.

    Eisenhower Matrix

    Die Matrix hilft dir dabei deine Aufgaben zu priorisieren und nach Relevanz abzuarbeiten. Die Aufgaben die „wichtig“ und „dringend“ sind (A-Aufgaben), müssen sofort erledigt werden. Aufgaben die „wichtig“ aber „nicht dringend“ sind (B-Aufgaben) kannst du für einen anderen Zeitpunkt planen. Aufgaben die „nicht wichtig“ aber „dringend“ sind (C-Aufgaben) sind Zeitfresser. Versuche diese zu reduzieren oder abzugeben, wenn möglich. Aufgaben die „nicht wichtig“ und „nicht dringend“ sind, kannst du weglassen.

    Das Eisenhower Prinzip hilft dir dabei, einen Plan für deine Aufgaben zu erstellen, denn jetzt weißt du, welche Aufgaben zuerst erledigt werden müssen, und für welche Aufgaben du noch Zeit hast. Zum Beispiel Hausaufgaben für den nächsten Tag sind „wichtig“ und „dringend“ und müssen daher direkt erledigt werden. Für die nächste Mathearbeit in 3 Wochen zu lernen ist auch „wichtig“ aber „nicht dringend“. Diese Aufgabe kannst du dir dann über die nächsten Wochen verteilen. So kannst du dich ohne Stress auf deine Arbeiten vorbereiten.

  • Die Alpen Methode
  • Die ALPEN Methode wurde von Lothar Seiwert entwickelt und hilft dabei einen schriftlichen Plander Aufgaben zu erstellen. Man plant mit dieser Methode seine Aufgaben und Zeit sachlich und strukturiert. Dies ermöglicht einem dann eine gute Arbeitsorganisation und man kann viel Produktiver sein.

    Alpen Methode

    Die ALPEN Methode lässt sich in 5 Schritte unterteilen:

    A – Aufgaben: schreibe alle Aufgaben auf, die du erledigen musst.

    L – Länge (Dauer): Schätze für jede Aufgabe einen realistischen Zeitbedarf ein, der für die Bearbeitung der Aufgabe nötig ist. Erstelle einen Zeitplan der alle Aufgaben einschließt.

    P – Pufferzeit einplanen: Plane auch Pufferzeit ein, denn viele Dinge lassen sich einfach nicht planen.

    E – Entscheidungen treffen: entscheide welche Gewichtung eine Aufgabe hat. Dies kannst du zum Beispiel mithilfe der Eisenhower Matrix machen. Dort kannst du sehen welche Aufgaben am relevantesten sind und welche schnell erledigt werden müssen. Jetzt kannst du noch deinen Zeitplan ändern, damit er so realistisch wie möglich ist.

    N – Nachkontrolle: Kontrolliere die Umsetzbarkeit deines Zeitplanes und versichere dich, dass du alle Unteraufgaben erledigt hast. Ansonsten kannst du diese Unteraufgaben für den nächsten Tag planen.

    Mit dieser Methode bekommst du einen wunderbaren Einblick in alle deine Aufgaben und kannst gut den Überblick über alle Projekte und Aufgaben behalten. Diese Methode eignet sich bestens, um zum Beispiel ein ganzes Halbjahr grob zu planen. Dann weißt du, wann deine Klassenarbeiten sind und wann du was abgeben musst. So verpasst du nie wieder eine Deadline.

  • Küss den Frosch
  • Küss den Frosch ist eine lustig klingende Methode, die eigentlich nur besagt, dass man mit der „hässlichsten“ also schwersten und wichtigsten Aufgabe den Tag beginnen soll. Das hat den Vorteil, dass morgens die Motivation noch am höchsten ist und man sich noch am besten konzentrieren kann.

    Wenn man dann schon morgens direkt die schwerste Aufgabe erledigt hat, gibt einem das auch noch mal einen Motivationsschub, da alle anderen Aufgaben im Verhältnis viel leichter erscheinen. Ganz nach dem Motto: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!“

  • Die Pomodoro Technik
  • Die Pomodoro Technik ist eine sehr effektive, aber simple Methode des Zeitmanagements mit einem besonderen Fokus auf die Arbeitsmethodik. Diese Technik lässt sich in 5 Schritte unterteilen:

  • Alle Aufgaben schriftlich formulieren
  • Wecker auf 25 Minuten stellen
  • 25 Minuten konzentriert durcharbeiten bis der Wecker schellt
  • 5 Minuten Pause machen
  • Nach 4 Pomodoro Einheiten 20 – 30 Minuten Pause machen
  • Diese Methode hat zum Vorteil, dass so die geistige Leistungsfähigkeit erhalten bleibt. Die Pausen kann man gut dafür nutzen sich etwas zu bewegen, etwas zu trinken oder ein wenig Luft zu schnappen.

    Es gibt auch einige Apps, die einen bei der Pomodoro Methode unterstützen. Wichtig ist dabei, sich wirklich in der Arbeitszeit nicht ablenken zu lassen.

    Wie bringe ich diese Zeitmanagement Methoden in meinen Alltag ein?

    Jetzt kennst du vier gute Zeitmanagement Methoden. Um herauszufinden, welche am besten zu dir passt, probierst du am besten einfach alle einmal aus. Dann kannst du sehen welche Methode bei dir gut funktioniert und welche Methode dich am meisten motiviert. Vielleicht funktioniert für dich auch eine Kombination aus mehreren Methoden am besten.

    Zurück nach oben Zurück: Psychologische Kompetenz