Diese Website verwendet Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und interessenbezogene Anzeigen. Indem Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Weitere Informationen

Redensarten

In diesem Artikel erklären wir was Redensarten sind. Besonders gehen wir auf deren Bedeutung ein und geben euch Aufgaben zum besseren Verständnis.

1. Definition

Redensarten sind feststehende Redewendungen mit übertragener Bedeutung.

Beispiele:

  • jemanden um den kleinen Finger wickeln
  • auf dem falschen Dampfer sein
  • Redensarten bestehen in der Regel aus kurzen Wortgruppen.

    2. Teste dein Wissen

    Was passt zusammen? Verbinde die Redensarten mit den passenden Bedeutungen!

    jemanden auf den Arm nehmen

    verrückt sein

    jemandem das Herz brechen

    jemanden necken

    das Gras wachsen hören

    jemanden falsch wiedergeben

    mit einem blauen Auge davonkommen

    eine Situation relativ gut überstehen

    jemandem das Wort im Mund umdrehen

    ein Liebesglück zerstören

    nicht mehr alle Tassen im Schrank haben

    sich rechtzeitig Gedanken machen

    Was meinen die Personen? Schreibe die Redensarten auf und erkläre sie!

  • Frau Meier sagt: “Man darf den Kopf nicht in den Sand stecken.“
  • Frau Meier meint: Man darf nicht einfach aufgeben.

  • Herr Müller sagt: „Dann müssen wir in den sauren Apfel beißen.“
  • Herr Müller meint: ________________________.

  • Frau Böttcher sagt: „Dafür möchte ich meine Hand nicht ins Feuer legen.“
  • Frau Böttcher meint: ________________________.

  • Herr Schultze fragt: „Wer hat dir denn diesen Floh ins Ohr gesetzt?“
  • Herr Schultze meint: ________________________?

  • Peter sagt: „Da haben wir aber Schein gehabt!“
  • Peter meint: ________________________.

  • Der Lehrer sagt: „Ihr steckt doch unter einer Decke!“
  • Der Lehrer meint: ________________________.

  • Susanne sagt: „Du hast ein Brett vor dem Kopf!“
  • Susanne meint: _ ________________________.

    3. Lösungen zu den Übungen

    jemanden auf den Arm nehmen = jemanden necken
    jemandem das Herz brechen = ein Liebesglück zerstören
    das Gras wachsen hören = sich rechtzeitig Gedanken machen
    mit einem blauen Auge davonkommen = Situation relativ gut überstehen
    jemandem das Wort im Mund umdrehen = jemanden falsch wiedergeben
    nicht mehr alle Tassen im Schrank haben = verrückt sein

    in den sauren Apfel beißen:Herr Müller meint, obwohl die Situation nicht schön ist, müssen wir sie jetzt lösen.
    seine Hand ins Feuer legen: Frau Böttcher meint, dafür möchte sie nicht bürgen.
    jemandem einen Floh ins Ohr setzen: Herr Schulze meint, wo hast du denn solch absurde Ideen her?
    schwein haben: Peter meint, da hatten wir aber Glück!
    unter einer Decke stecken: Der Lehrer meint, ihr arbeitet doch zusammen!
    ein Brett vorm Kopf haben: Susanne meint, die andere Person sei schwer von Begriff.
    wo der Pfeffer wächst: Frau Müller meint, geh bloß weit weg!

    Deutsch-Nachhilfe finden

    Zurück nach oben Zurück: Das finite Verb als „Satzchef“ Vorwärts: Argumentationsstrukturen