Diese Website verwendet Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und interessenbezogene Anzeigen. Indem Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Weitere Informationen

Sprichwörter

Ein wichtiges Thema in der 6. Klasse in Deutsch sind Sprichwörter. Genau hierzu liefert der Artikel Erklärungen und Beispiele.

1. Definition

Sprichwörter sind allgemein bekannte Sätze, die Lebensweisheiten ausdrücken. Man spricht auch von geflügelten Wörtern.

Beispiel:

  • Morgen, morgen, nur nicht heute, sagen alle faulen Leute.
  • Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm
  • Wo gehobelt wird, da fallen Späne.
  • Wer suchet, der findet. (Bibel)
  • Das Alter hört sich gern, auch wenn es nichts zu sagen hat. (Goethe)
  • Die Axt im Haus erspart den Zimmermann. (Schiller)

Solche Erfahrungen können schnell in Vorurteile übergehen.

Beispiel:

Häufig drücken Sprichwörter Erfahrungswerte bildhaft aus, die Bilder müssen dann vom Adressaten gedeutet werden.

Beispiel:

Wo gearbeitet wird, entsteht auch Unordnung.
Oder: Verlust von Material lässt sich nicht vermeiden.

2. Anwendung von Sprichwörtern

Sprichwörter werden häufig angewandt, wenn

  • eine allgemeine Lebensweisheit eine Situation zusammenfasst
  • man einer Situation Ausdruck verleihen möchte
  • man eine Situation nicht direkt ansprechen möchte
  • man einen Ratschlag oder eine Warnung ausspricht
  • man urteilt oder Vorurteile ausdrückt

Im Deutschen gehen viele Sprichwörter auf die Bibel oder Werke von Goethe und Schiller zurück.

Beispiele:

Jeder Kulturkreis hat eigene Sprichwörter.

3.Teste dein Wissen

Hier ist etwas durcheinander geraten. Korrigiere die Sprichwörter!

  • Man soll den Abend nicht vor dem Tag loben
    Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.
  • Einem geschenkten Gaul schaut man ins Maul.
    ________________________
  • Ist die Maus aus dem Haus, tanzt der Tisch auf der Katze.

_______________________

  • Lügen haben lange Finger.
  • Was du morgen kannst besorgen, das verschiebe nicht auf heute.
  • Wer mit Steinen wirft, soll im Glashaus sitzen.
  • Geteiltes Leid ist ganzes Leid.
  • Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach.
  • Wer nicht hören will, muss fühlen.
    ________________________
  • Es ist nicht alles Gold, was glänzt.
    ________________________
  • Kehre vor deiner eigenen Tür!
  • ________________________

________________________

________________________

________________________

________________________

Was bedeuten die Redewendungen?

________________________

4. Lösungen zu den Übungen

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.
Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.
Lügen haben kurze Beine.
Was du heute kannst besorgen, das verschiede nicht auf morgen.
Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen.
Geteiltes Leid ist halbes Leid.

Diese Lebensweisheit besagt, dass es besser ist, ein bisschen zu haben als gar nichts.
Diese Warnung besagt, dass es sich rächt, nicht auf Ratschläge zu hören.
Diese Warnung deutet an, dass nicht alles immer so toll ist, wie es vielleicht auf den ersten Blick erscheint.
Diese Weisheit besagt, dass man sich zuerst um seine eigenen Belange kümmern soll, bevor man sich um fremde Angelegenheiten kümmert.

Deutsch-Nachhilfe finden

Zurück nach oben Zurück: Regeln für Kleinschreibung Vorwärts: Die Erörterung