Diese Website verwendet Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und interessenbezogene Anzeigen. Indem Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Weitere Informationen

Wortarten

Ein wichtiges Thema in der 6.Klasse in Deutsch sind die Wortarten. Genau dazu liefert dieser Artikel Erklärungen und Beispiele.

Welche Wortarten gibt es im Deutschen?

1. Nomen und Artikel

Nomen (Substantive oder Hauptworte) bezeichnen Lebewesen, Gegenstände oder Sachen.

  • Gegenstände: Stock, Hut, Stein
  • Angst, Ohnmacht, Traurigkeit
  • München, Spree, Alpen
  • bestimmtem Artikel und
  • unbestimmtem Artikel
  • Lebewesen: Tier, Mensch, Pflanze

Nomen könne Gefühle ausdrücken.

Nomen können auch Städte-, Fluss-, Gebirge oder Personennamen sein. Diese bezeichnet man als Eigennamen.

Viele Nomen haben einen Begleiter. Diese heißen Artikel. Sie kennzeichnen das grammatische Geschlecht. Wir unterscheiden zwischen

bestimmt

unbestimmt

männlich

der

ein

Mann

sächlich

das

ein

Kind

weiblich

die

eine

Frau

2. Pronomen

Im Deutschen gibt es eine Reihe unterschiedlicher Pronomen.

Personalpronomen sind persönliche Fürwörter:

  • ich
  • du
  • er
  • sie
  • es
  • wir
  • ihr
  • sie

Possessivpronomen sind besitzanzeigende Fürwörter:

  • mein
  • dein
  • sein
  • unser
  • euer
  • ihr

Beachte: Sie werden immer mit dem Nomen dekliniert.

  • meine Schwester
  • eure Tante

Reflexivpronomen sind rückbezügliche Fürwörter:

  • mich
  • dich
  • sich
  • uns
  • euch

Beachte: Sie beziehen sich immer auf die Person, die etwas tut.

  • Sie wäscht sich.
  • Ihr freut euch.

Relativpronomen sind bezügliche Fürwörter:

der

welcher

deren

die

welche

das

welches

Beachte: Relativpronomen verbinden einen Hauptsatz und einen Nebensatz. So muss ein Nomen nicht zwei Mal in einem Satz genannt werden.

  • Wer ist der Nachbar, der immer so einen Lärm macht?
  • einander
    (sich)
  • Sie sehen einander an.

Reziprokpronomen sind wechselseitige Fürwörter

Demonstrativpronomen sind hinweisende Fürwörter:

der

dieser

jener

derjenige

derselbe

die

diese

jene

diejenige

dieselbe

das

dieses

jenes

dasjenige

dasselbe

Beachte: Mit Demonstrativpronomen weisen wir auf Dinge hin, die in der realen Umgebung vorhanden sind. Man könnte mit dem Finger darauf zeigen.

  • Der da hat Schuld.
  • Wer?
  • Was?
  • Welcher?

Interrogativpronomen sind fragende Fürwörter und werden auch als Fragepronomen bezeichnet:

Beachte: Sie ändern sich entsprechend des Kasus des Satzes.

  • Wen hast du getroffen?
  • jemand, alle, einer, keiner, manche, man, wer, niemand, nichts, etwas, einige, andere, ein paar, ein bisschen, ein wenig, meinesgleichen, solche, irgendein …
  • Es gab wenig Neues nach den Ferien.
  • Es gab wenige neue Dinge nach den Ferien.

Indefinitpronomen sind unbestimmte Fürwörter

Beachte: Sie können adjektivisch gebraucht werden oder als Attribute.

Sie können ebenfalls substantivisch gebraucht werden.

  • Eines der Kinder ist krank geworden.
  • ein, dieses, jenes, manches, jedes
  • Jedes Jahr ist Weihnachten dasselbe Drama.
  • Der große Peter
  • Peter ist groß.

Determinativpronomen sind bestimmende Fürwörter

Beachte: Werden sie attributiv verwendet, übernehmen sie die Funktion eines Artikels.

3. Adjektive

Adjektive geben an, wie etwas ist. Wir nennen sie deshalb auch Wie- Wörter.

Sie stehen entweder vor einem Nomen und bestimmen es näher oder am Ende eines Satzes, dann bestimmen sie das Verb näher.

Beispiele:

4. Verben

Verben bezeichnen Vorgänge, Handlungen oder Zustände.

Vorgangsverb: ein Vorgang wird an einem Subjekt vollzogen

  • Max schläft ein.
  • Max arbeitet.
  • Max schläft.
  • Der Stift liegt auf dem Tisch
  • Hier drückt die Präposition das räumliche Verhältnis zwischen Stift und Tisch aus.
  • Die Katze liegt unter dem Tisch.
  • Der Vogel fliegt nach Süden.
  • Der Hut fliegt vom Kopf.
  • Die Kinder spielen zwischen den Bäumen.
  • Es geht ein Mann über die Straße.

Handlungsverb: ein Subjekt tut etwas

Zustandsverb: ein Subjekt ist/ bleibt für einen bestimmten Zeitraum unverändert

5. Präpositionen

Präpositionen geben ein genaues Verhältnis zwischen Personen, Gegenständen und Sachverhalten an.

Beispiele:

6. Konjunktionen

Konjunktionen verbinden Sätze und Satzglieder sinnvoll miteinander.

  • Peter bleibt zu Hause, denn es regnet.
  • Weil es regnet, bleibt Peter zu Hause.
  • Obwohl schönes Wetter ist, bleibt Peter zu Hause.
  • Es ist schönes Wetter, aber Peter bleibt zu Hause.

7. Adverbien

Adverbien sind Umstandswörter, die Verben näher bestimmen.

Wir fragen nach ihnen mit Wo?, Wie?, Wann?, In welchem Maße?, Wie lange?, Auf welche Weise?

  • Peter wohnt nebenan. Wo?
  • Sie kam gestern allein nach Hause. Wie?
  • Silke kam gestern spät nach Hause. Wann?
  • Maria singt oft. In welchem Maße?
  • Sie kann stundenlang am Computer sitzen. Wie lange?
  • Er arbeitet lieber allein. Auf welche Weise?

8. Numerale

Numerale sind Zahlwörter. Wir unterscheiden:

  • Kardinalzahlen (eins, zwölf, einhundert …) und
  • Ordinalzahlen oder Ordnungszahlen (erste, zwanzigste …)

Weitere Zahlwörter sind:

  • Bruchzahlen (ein halber Apfel)
  • Wiederholungszahlwörter (einmal, manchmal, vierfach …)
  • Sammelzahlen (zu zweit, beide … )
  • Verteilungswörter (je eines, zum Ersten …)
  • Substantivierungen (Er ist eine Null.)

Eigenschaften von Wortarten

1. Nomen und Artikel

Nomen können wir nach bestimmte Kategorien deklinieren (beugen).

Diese Kategorien nennen wir Kasus (Fall), Numerus (Einzahl/ Mehrzahl) und Genus (grammatisches Geschlecht).

Schau dir für die männlichen, weiblichen und sächlichen Nomen die Deklinationstabellen an. Achte auf die Fragewörter! Sie helfen Dir, den richtigen Kasus (Fall) zu erfragen.

Beispiel:

  • der Kater (männliches Nomen, Nominativ, Einzahl)
  • Maja hat drei Katzen. Sie mag sie sehr.
  • Ich bin ein Hahn, der nicht krähen kann. Um mich zu öffnen, müsst ihr mich drehen.
  • Ich bin ein _______________________________.
  • Wir sind Glocken, die nicht läuten. Die Osterzeit bringt uns ans Licht.
  • Wir heißen _______________________________.
  • Bestimmt kennst Du Nägel, die rosten nie: Man hat sie an der Hand, aber nicht im Knie.
  • Sie heißen ______________________________.

Fragewort

Kasus

Singular (Einzahl)

Plural (Mehrzahl)

Wer/ Was
(sitzt da)?

1. Fall
Nominativ

der Kater

die Kater

Wessen
(Milch ist das)?

2. Fall
Genitiv

des Katers

der Kater

Wem/
Was
(gebe ich die Milch)?

3. Fall
Dativ

dem Kater

den Katern

Wen/ was
(treffe ich?)

4. Fall
Akkusativ

den Kater

die Kater

Bei dem Beispiel für die weibliche Form „die Katze“ fehlen die Fragewörter und die Kasus. Trage sie in die Tabelle ein!

Fragewort

Kasus

Singular (Einzahl)

Plural (Mehrzahl)

die Katze

die Katzen

der Katze

der Katzen

der Katze

den Katzen

die Katze

die Katzen

Trage für die sächliche Form „das Kätzchen“ die fehlenden Fragewörter und Formen selbst in die Tabelle ein!

Fragewort

Kasus

Singular (Einzahl)

Plural (Mehrzahl)

1. Fall
Nominativ

2. Fall
Genitiv

der Kätzchen

……./
Was
(gebe ich die Milch)?

3. Fall
Dativ

Wen/
……
(treffe ich)?

4. Fall
Akkusativ

die Kätzchen

2. Pronomen

Personalpronomen stehen immer in demselben Kasus (Fall), Numerus (Zahl) und Genus (grammatisches Geschlecht) wie das Nomen, das sie ersetzen. Wenn wir in einem Text ein Nomen durch ein Personalpronomen ersetzen, muss das Nomen vor dem Personalpronomen schon erwähnt worden sein.

Beispiel:

Unterstreiche die Personalpronomen! Finde heraus, wer oder was sich in den Rätseln hinter den Personalpronomen verbirgt!

Possessivpronomen stehen wie Adjektive im selben Kasus (Fall), Numerus (Zahl) und Genus (Geschlecht) wie ihr Bezugsnomen. Das kennen wir von Artikeln und Adjektiven.

Was passt zusammen? Verbinde!

mein

Motorrad

unsere

Bein

sein

Tante

Relativpronomen stehen immer im selben grammatischen Geschlecht (Genus) und Numerus (Einzahl/ Mehrzahl) wie ihr Bezugsnomen.

Beispiel:

  • Wem gehört der Hund, der da bellt?
  • Kennst du den Jungen, der dort wohnt?
  • Wie heißt der Hahn, der nicht krähen kann?
  • Wie heißen die Glocken, die nicht läuten?

Unterstreiche Bezugsnomen und Relativpronomen!

Fragepronomen stehen in demselben Kasus (Fall) wie die Nomen, die sie ersetzen.

Beispiele:

Der Hund hat gebellt.

Wer hat gebellt?

Papa hat ein Geschenk für Lisa.

Für wen hat Papa ein Geschenk?

3. Adjektive

Adjektive stehen in demselben Kasus (Fall), Numerus (Zahl) und Genus (grammatisches Geschlecht) wie das Nomen, das sie näher bestimmen. Stehen sie nicht vor einem Nomen, verhalten sie sich wie ein Adverb und werden nicht dekliniert (gebeugt).

Wandle die attributiv gebrauchten Adjektive in Adverbien um und die adverbial gebrauchten Adjektive in Attribute!

Die rosa Brille.

Die Brille ist rosa.

Die lila Kuh.

__________________________________

Der Film ist romantisch.

__________________________________

Das Buch ist spannend.

__________________________________

Das große Pferd.

__________________________________

Der langweilige Unterricht.

__________________________________

Numeralien zählen wir zu den adjektivischen Wörtern, da sie auch vor einem Nomen stehen und die grammatischen Eigenschaften von dem Nomen erhalten können.

Beispiele:

  • viele Männer
  • eine Frau
  • zwei Kinder

4. Verben

Verben konjugieren wir nach grammatischen Kategorien.

  • Singular (Einzahl): 1, 2 und 3te Person
  • Plural (Mehrzahl): 1, 2 und 3te Person

Zeiten: Präsens, Präteritum, Perfekt I, Perfekt II, Futur I, Futur II

  • Präsens: ich schlafe, wir schlafen
  • Präteritum: ich schlief, wir schliefen
  • Perfekt I: ich habe geschlafen, wir haben geschlafen
  • Perfekt II: ich hatte geschlafen, wir hatten geschlafen
  • Futur I: ich werde schlafen, wir werden schlafen
  • Futur II: ich werde geschlafen haben, wir werden geschlafen haben

Bestimme die grammatischen Kategorien und die Zeitformen der Verben.

er ist gegangen

3. Person Singular

du hattest gegähnt

wir werden singen

ihr geht

Präsens

ich rief

  • Imperativ: Geh!
  • Konjunktiv: ich würde gehen/ ich ginge
  • aktiv: ich singe
  • passiv: das Lied wird gesungen

5. Konjunktionen/ Präpositionen/Adverbien

Konjunktionen, Präpositionen und Adverbien werden nicht dekliniert.

Außerdem werden sie nicht attributiv gebraucht und ersetzen kein Nomen. Deshalb verändern sie niemals ihre Form.

  • Konjunktionen: weil, aber, obwohl, denn, oder, und …
  • Adverbien: abends, heute, bald, oft, hier, nämlich, vielleicht, dennoch …
  • Präpositionen: zu, auf, zwischen, über, unter, neben, an …

Lösungen zu den Übungen

Zu 1

Fragewort

Kasus

Singular (Einzahl)

Plural (Mehrzahl)

Wer/ Was
(sitzt da)?

1. Fall
Nominativ

die Katze

die Katzen

Wessen
(Milch ist das)?

2. Fall

Genitiv

der Katze

der Katzen

Wem/
Was
(gebe ich die Milch)?

3. Fall
Dativ

der Katze

den Katzen

Wen/ was
(treffe ich)?

4. Fall
Akkusativ

die Katze

die Katzen

Fragewort

Kasus

Singular (Einzahl)

Plural (Mehrzahl)

Wer/ Was (sitzt da)?

1. Fall
Nominativ

das Kätzchen

die Kätzchen

Wessen
(Milch ist das)?

2. Fall
Genitiv

des Kätzchens

der Kätzchen

Wem/
Was(gebe ich die
Milch)?

3. Fall
Dativ

dem Kätzchen

den Kätzchen

Wen/ was
(treffe ich)?

4. Fall
Akkusativ

das Kätzchen

die Kätzchen

Zu 2

Wasserhahn, Osterglocken, Fingernägel

mein Bein, unsere Tante, sein Motorrad

Kennst du den Jungen, der dort wohnt?
Wie heißt der Hahn, der nicht krähen kann?
Wie heißen die Glocken, die nicht läuten?

Zu 3

Die rosa Brille.

Die Brille ist rosa.

Die lila Kuh.

Die Kuh ist lila.

Der Film ist romantisch.

Der romantische Film.

Das Buch ist spannend.

Das spannende Buch.

Das große Pferd.

Das Pferd ist groß.

Der langweilige Unterricht.

Der Unterricht ist langweilig.

Zu 4

er ist gegangen

3. Person Singular

Perfekt I

du hattest gegähnt

2. Person Singular

Perfekt II

wir werden singen

1. Person Plural

Futur I

ihr geht

2. Person Plural

Präsens

ich rief

1. Person Singular

Präteritum

Funktionen von Wortarten in Sätzen

1. Die Funktion von finiten Verben

Finite (gebeugte) Verben übernehmen in Sätzen immer die Rolle des Prädikats.

Beispiel:

  • Peter spielt auf der Wiese.
  • Tim geht heute schwimmen.
  • Petra bringt Blumen mit.

Ergänze die finiten Verbformen/Prädikate!

Peter

____________

gern im See.

Heute

____________

es sehr warm

Der Bus

____________

sehr schnell

Das Wetter

____________

furchtbar.

Beachte: Verbformen können auch mehrgliedrig sein. Dann gehören alle Glieder der Verbform bzw. der Verbgruppe auch zum Prädikat.

Beispiele:

2. Die Funktion von Nomen

Nomen, die im Nominativ stehen, übernehmen in Sätzen immer die Rolle des Subjektes.

Wir fragen nach ihnen immer mit Wer oder Was.

Beispiel:

  • Das Haus steht einsam im Wald. - Wer/ was steht einsam im Wald?
  • Gib dem Affen Zucker!
  • Gib mir mal den Zucker!
  • der Mutige, der Glückliche, der Letzte
  • _________________________ gehört die Welt.
  • _________________________ schlägt keine Stunde.
  • _________________________ beißen die Hunde.

Verbinde die Subjekte mit den passenden Eigenschaften!

Lügen

fängt den Wurm.

Alte Liebe

findet auch ml ein Korn.

Der frühe Vogel

haben kurze Beine.

Ein blindes Huhn

rostet nicht.

Beachte:

Steht ein Nomen im Dativ, hat es die Funktion eines Dativ- Objektes in einem Satz.

Steht ein Nomen im Akkusativ, hat es die Funktion eines Akkusativ- Objektes in einem Satz.

Ergänze die fehlenden Dativ- und Akkusativ Objekte mit den Nomen. Setze die Nomen in den passenden Kasus!

3. Funktion von Adverbien

Wie wir bereits herausgefunden haben, gehören Adverbien zu den nicht-flektierenden Wortarten, das heißt, Adverbien verändern nicht ihre Form.

Beispiele:

  • morgens, abends, nachts, häufig, draußen, nachmittags …
  • ein warmer Schal
  • Peter läuft schnell.
  • Wort + Spiel = Wortspiel
  • Donaudampfschifffahrtkapitänswitwenrenten-auszahlungsstellenbescheid
  • Heizungsrohr
  • Freudentränen
  • Schweinehund

Beachte: Adverbien übernehmen in Sätzen häufig die Funktion einer adverbialen Bestimmung.

Wir unterscheiden Adverbien

  • des Orts (Lokaladverb): bergauf, hier, dort …
  • der Zeit (Temporaladverb): heute, immer, morgen …
  • der Art und Weise (Modaladverb): gern, sogar, kaum …
  • des Grundes (Kausaladverb): darum, folglich, daher …

Beachte: Stehen Adjektive vor einem Nomen, so werden sie attributiv gebraucht, sie übernehmen also die Funktion eines Attributs.

Beispiel:

Stehen Adjektive nicht vor einem Nomen, werden sie adverbial gebraucht und übernehmen dann in der Regel eine adverbiale Bestimmung der Art und Weise.

Beispiel:

Unterstreiche die Adjektive und bestimme ihre Funktion im Satz!

Adverbial oder attributiv?

Heute ist es sehr heiß.

______________________________

Die Katze versucht, schnell an ihr Futter zu kommen.

______________________________

Die richtige Lösung fehlt noch.

______________________________

Das hast du aber toll gemacht.

______________________________

Findest du das lustig?

______________________________

Lösungen zu den Übungen

Zu 1

Peter

schwimmt

gern im See.

Heute

ist

es sehr warm

Der Bus

fährt

sehr schnell

Das Wetter

ist

furchtbar.

Zu 2
Dem Mutigen gehört die Welt.
Dem Glücklichen schlägt keine Stunde.
Den Letzten beißen die Hunde.

Zu 3

heiß: adverbial, schnell: adverbial, richtige: attributiv, toll: adverbial, lustig: adverbial

Zusammensetzungen von Wortarten

1. Nomen und Nomen

Nomen können wir mit anderen Nomen zu neuen Wörtern zusammensetzen.

Beispiel:

Hier siehst Du ein besonders langes zusammengesetztes Nomen:

Grenze die einzelnen Nomen durch einen Trennungsstrich voneinander ab!

Um zusammengesetzte Wörter besser aussprechen zu können, verwenden wir im Deutschen häufig das sogenannte Fugen-s.

Beispiel:

Welche Nomen gehören zusammen? Schreibe die passenden Nomen auf. Nutze das Fugen-s, wenn nötig!

Stimmung

Wort

_________

Milch

Ferien

_________

Lösung

Barometer

_________

Kaffee

Mann

_________

Sommer

Filter

_________

Weihnacht

Bogen

_________

Regen

Kaffee

_________

Auch „en“ und „e“ können als Fugen verwendet werden.

Beispiele:

Beachte: Der Artikel eines zusammengesetzten Nomen richtet sich immer nach dem letzten Nomen der Konstruktion.

2. Adjektive und Nomen

Wir können Adjektive und Nomen auf zwei Weisen zusammenfügen:

  • Adjektiv + Nomen = Nomen
  • Nomen + Adjektiv = Adjektiv

Dasjenige Wort, das in einem zusammengesetzten Wort rechts steht, ist das Bestimmungswort und legt die Wortart fest.

Beispiele:

  • kühl + Schrank = Kühlschrank
  • Bild + schön = bildschön
  • Als Wortgruppe schreiben wir es jedoch getrennt, wenn man das Adjektiv steigern kann.
  • Zusammengesetztes Wort: sonnenbaden: Kommst mit sonnenbaden?

Nomen oder Adjektiv? Verbessere die Schreibweise und ordne die Wörter nach ihrer Wortart in die Tabelle ein!

  • RANDVOLL
  • FRISCHWASSER
  • VOLLMACHT
  • HOCHHAUS
  • HAUSHOCH
  • WASSERFEST

Adjektiv + Nomen = Nomen

Nomen + Adjektiv = Adjektiv

3. Adjektive und Verben

Wenn wir Adjektive und Verben zusammenfügen, so steht das Adjektiv in der Regel vor dem Verb. Das jeweils zusammengesetzte Wort ist demnach ein Verb.

  • Adjektiv + Verb = Verb
  • hoch + halten = hochhalten

Hier ist etwas durcheinandergeraten! Welche Adjektive und Verben passen zusammen?
Verbinde die passenden Adjektiv- Verb- Kombinationen und schreibe das zusammengesetzte Wort auf!

kalt

färben

_________

warm

stellen

_________

fest

fahren

_________

rot

halten

_________

schwarz

binden

_________

Beachte: Adjektiv und Verb schreiben wir als zusammengesetztes Wort in der Regel zusammen.

Beispiele:

oWortgruppe: stehen lassen: Das kannst du stehen lassen!

Lösungen zu den Übungen

Zu 1

Donau / dampf / schiff / fahrt / kapitäns / witwen / renten / auszahlungs / stellen / bescheid

Stimmungsbarometer
Milchkaffee
Lösungswort
Kaffeefilter
Sommerferien
Weihnachtsmann
Regenbogen

Zu 2

Adjektiv + Nomen = Nomen

Nomen + Adjektiv = Adjektiv

Vollmacht, Hochhaus, Frischwasser

randvoll, haushoch, wasserfest

Zu 3

kaltstellen
warmhalten
festbinden
rotfärben
schwarzfahren

Ableitungen

1. Stämme, Präfixe und Suffixe

Zur Wiederholung: Ein Wortstamm ist der Wortteil eines Wortes, der die lexikalische Bedeutung des Wortes trägt.

Stämme sind erweiterbar durch Präfixe und Suffixe.

Beispiel:

  • Be-lehr-ung
  • Be- (Präfix) lehr (Stamm) -ung (Suffix)

Zerlege die Wörter mit Trennstrichen und unterstreiche die Stämme rot, die Präfixe grün und die Suffixe blau!

  • Beschützen
  • erzählen

oVersuchung

oVerlaufen

2. Suffixe und Wortarten

Jedes Suffix kann nur eine Wortart anzeigen.

Unterstreiche die Suffixe und bestimme die Wortart!

Halterung

Nomen

Verständnis

ekelig

schweigsam

Beschaffenheit

Reichtum

verständlich

Gemeinschaft

wunderbar

Heiterkeit

Ordne die unterstrichenen in die Tabelle Suffixe ein!

Nomen-Suffixe

Adjektiv-Suffixe

- ung

Die Suffixe sind schon vorgegeben. Findest Du die Rätselwörter heraus?

Deutsches Wort für Produkt

________________________

nis

Gegenteil von Lüge

________________________

heit

märchenhaft

________________________

bar

etwas, das einem gehört

________________________

tum

Wort für anrufen

________________________

ieren

viel Geld

________________________

tum

3. Lösungen zu den Übungen

Zu 1
be-schütz-en
Ver-such-ung
ver-lauf-en
er-zähl-en

Zu 2


Halterung

Nomen

Verständnis

Nomen

ekelig

Adjektiv

schweigsam

Adjektiv

Beschaffenheit

Nomen

Reichtum

Nomen

verständlich

Adjektiv

Gemeinschaft

Nomen

wunderbar

Adjektiv

Heiterkeit

Nomen

Nomen-Suffixe

Adjektiv-Suffixe

- ung, -heit, -um, -schaft, -keit

-nis, -ig, -sam, -lich, -bar

Erzeugnis, Wahrheit, wunderbar, Eigentum, telefonieren, Reichtum

Deutsch-Nachhilfe finden

Zurück nach oben Zurück: Literatur der Romantik Vorwärts: Literatur des Barock