Diese Website verwendet Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und interessenbezogene Anzeigen. Indem Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Weitere Informationen

Bei den Hausaufgaben helfen - Tipps für Eltern ...

Das Thema Hausaufgaben wird in vielen Familien häufig und intensiv diskutiert. Wir geben Ihnen hier einige wichtige Empfehlungen, wie Sie als Eltern Ihre Kinder richtig unterstützen können

Hausaufgaben-Tipps für Eltern: Was es zu beachten gibt

Hausaufgaben - so helfen
  Sie ihrem Kind

 

Sie kennen das sicher noch aus Ihrer eigenen Schulzeit: Wenn der Schulunterricht endlich vorbei ist, möchten Schüler den Rest des Tages am liebsten mit Freizeit, Sport, Freunden oder Hobbies verbringen. Doch da stehen meist noch die Hausaufgaben im Weg. In vielen Familien wird fast täglich über Hausaufgaben, ihre Notwendigkeit und den Zeitpunkt ihrer Erledigung diskutiert.

Hausaufgaben - Warum eigentlich? 

So mancher Schüler fragt sich, warum er sich nach dem anstrengenden Schulbesuch auch noch zu Hause mit dem Schulstoff auseinandersetzen muss. Die Antwort ist einfach: Mit den Hausaufgaben trainiert der Schüler die selbständige Anwendung des vermittelten Wissens. Er ist aufgefordert, seine Arbeit eigenverantwortlich zu organisieren und zu strukturieren. Mit den Hausaufgaben stellt sich heraus, ob der durchgenommene Stoff verstanden wurde. Sie sind daher eine wichtige Rückmeldung für die Lehrer.

Auch wenn viele Schüler zu der Behauptung neigen, dass sie ja in der Schule schon alles gehört und auch verstanden haben: Häufige Übung ist wichtig, damit sich der Lernstoff festigen kann. Es ist ein wenig wie im Fußball: Auch Bundesligaprofis und Weltmeister üben immer wieder Standardsituationen.

Wann es sinnvoll ist, die Hausaufgaben zu machen

Für die Hausaufgaben ist ein Zeitpunkt zwischen Mittagessen und Abendessen ratsam. Die für sich individuell beste Hausaufgabenzeit wird der Schüler mit der Zeit herausfinden. Für viele ist es wichtig, direkt nach der Schule zunächst einmal eine Pause einzulegen, um abschalten zu können. Frische Luft, Bewegung oder einfach nur ein wenig Chillen helfen dabei. Manche Schüler arbeiten am effektivsten nach einer eher kurzen Mittagspause und sind froh, wenn sie den Rest des Tages zur freien Verfügung haben. Für andere ist es besser, am späteren Nachmittag mit den Hausaufgaben zu beginnen.

Welcher Zeitpunkt auch gewählt wird: Die Hausaufgaben sollten einen festen Platz in der Tagesstruktur haben und so selbstverständlich zum Schultag gehören, wie der Schulbesuch selbst. Ein schriftlicher Tagesplan, vergleichbar mit dem Stundenplan in der Schule, hilft dabei, Routine bei den Hausaufgaben zu entwickeln und häufige Diskussionen darüber zu vermeiden. 

Tipps für Eltern: Wie lange Ihr Kind Hausaufgaben machen sollte

Wie lange Hausaufgaben dauern sollten, wird in bundeslandspezifischen Schulgesetzen und Verordnungen festgelegt. In der Grundschule liegen die Richtwerte zwischen 15 und 30 Minuten in den ersten beiden Schuljahren und bis zu 60 Minuten in Klasse 3 bis 4. In den Klassenstufen 5 bis 6 werden bis zu 90 Minuten veranschlagt und in den höheren Klassen bis zu 120 Minuten.

Die Hausaufgaben sollten im vorgegebenen Zeitrahmen machbar sein. Verbringt ein Schüler regelmäßig den ganzen Nachmittag mit Hausaufgaben oder Vokabeln lernen und braucht deutlich länger als erwartet, so sollte dies hinterfragt werden. Dann mangelt es vielleicht am Verständnis des behandelten Unterrichtsstoffes, an den richtigen Arbeitstechniken, einem effektiven Zeitmanagement oder an der notwendigen Konzentration. In diesem Fall kann es helfen, die Hausaufgaben auf einen anderen Zeitpunkt am Nachmittag zu verlegen, potentielle Ablenkungsquellen zu entfernen oder die Konzentrationsfähigkeit zu trainieren. Hilft dies nicht weiter, empfiehlt es sich, Kontakt mit den entsprechenden Fach- oder Klassenlehrern aufzunehmen.

Wo Ihr Kind seine Hausaufgaben machen sollte

Ein ruhiger Arbeitsplatz ist für jeden Schüler unerlässlich. Idealerweise ist der Arbeitsplatz aufgeräumt und hat genügend Platz für Hefte, Bücher, Taschenrechner und alle sonstigen benötigten Utensilien. Potentielle Ablenkungsquellen wie Handy, Spielsachen, Tablet, Radio oder Zeitschriften sollten außer Reichweite verbannt werden. Die Versuchung, sich kurz mit einer WhatsApp-Nachricht oder ähnlichem abzulenken, ist riesig, wenn alles in Griffweite liegt. Der Schüler sollte sich auf seine Arbeit konzentrieren können, dazu ist ausreichend Ruhe wichtig. Deshalb: Ablenkende Geräuschquellen wie Radio, Musik usw. ausschalten!  

Tipp: Wieviel Hilfestellung bei den Hausaufgaben sinnvoll ist

Hausaufgaben gehören zu den Pflichten des Schülers und sollten daher eigenverantwortlich von ihm angefertigt werden. Mit der Zeit wird dies jeder Schüler lernen und verinnerlichen. Eltern können dabei unterstützen, indem sie ihr Kind zur Selbständigkeit anregen. Es hilft insbesondere jüngeren Schülern, wenn Eltern bei den Hausaufgaben ansprechbar sind. Etwa dann, wenn das Kind nicht weiterkommt und zum Beispiel die Aufgabenstellung nicht versteht oder die Aufgabe nicht lösen kann. In diesem Fall empfiehlt es sich, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben: Etwa indem sie das Kind anregen, die Aufgabe noch einmal zu lesen, wichtige Informationen zu unterstreichen, Fragen und Informationen nachzuschlagen o.ä. Wichtig ist, dass der Schüler lernt, die Verantwortung für seinen Lernprozess und sein Ergebnis selbst zu übernehmen. Daher empfehlen wir, Hausaufgabenhilfe so sparsam wie möglich zu geben. Das Erfolgserlebnis, die Hausaufgaben selbständig erledigt zu haben und am besten noch das richtige Ergebnis vorweisen zu können, ist eine wichtige Motivation und stärkt das Selbstvertrauen

Ein ordentlich geführtes Hausaufgabenheft ist übrigens eine wichtige Voraussetzung für die Erledigung der Hausaufgaben. Insbesondere in weiterführenden Schulen, wo die Hausaufgaben nicht von Tag zu Tag, sondern bis zum nächsten Unterrichtstermin gestellt werden, hilft ein Aufgabenheft dabei, den Überblick zu behalten und nichts zu vergessen. 

  

Hausaufgabenhilfe finden  

Zurück nach oben Zurück: Abiturvorbereitung Vorwärts: Kinder motivieren